Wasserverband Döbeln-Oschatz

Öffentlich-private Partnerschaft mit klaren Spielregeln

Die Gemeinden in der Region Döbeln und Oschatz haben 1992 den Wasserverband  Döbeln-Oschatz gegründet. Sein Zweck: die Übernahme der Trinkwasserversorgung als kommunale Pflichtaufgabe für 18 Verbandsgemeinden.

Grafische Übersicht der Verbandsgemeinden

Ein Jahr darauf holte sich der Wasserverband mit der OEWA Wasser und Abwasser GmbH einen Partner mit dem nötigen Fachwissen ins Boot. Gemeinsam gründete man die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH (DOWW).
Eine öffentlich-private Partnerschaft mit klaren Spielregeln: Der Wasserverband hält 51 Prozent der Geschäftsanteile, die OEWA 49 Prozent.

Dem Verband obliegt die Satzungs- und Tarifhoheit. Die Kommunen entscheiden damit über die Preise.

OEWA ist Betriebsführer

Der Kooperationsgesellschaft DOWW gehören sämtliche Trinkwasseranlagen. Sie ist zuständig für die Investitionen und deren Finanzierung und somit Vertragspartner von Ingenieurbüros, Baufirmen und Banken.

Die OEWA ist in deren Auftrag seit 1994 für den reibungslosen Betrieb der Wasserwerke, Pumpstationen und des Leitungsnetzes sowie für Instandhaltungen und Reparaturen zuständig, und sie managt den Kundendienst.

Struktur Wasserverband

Kooperationsmodell DOWW